HEC Blog: Markt & Trends
Blockchain-Technologie
Verfasst von Annekathrin Gut am 28. September 2020
Prototyp erfolgreich getestet

Blockchain-Projekt Hansebloc für die Logistik

Eine Fracht lebens­wich­ti­ger Medi­ka­mente muss gut gekühlt von Bremen nach Paris gefah­ren werden. Den Trans­port über­neh­men mehrere Subun­ter­neh­mer. Wie lässt sich sicher­stel­len, dass die Kühl­kette auf der langen Stre­cke und bei der Über­g­abe von Fahrer zu Fahrer nicht ein einzi­ges Mal unter­bro­chen wird?

Klas­si­scher­weise erfor­dert die Abwick­lung einer solchen Fracht viel Kennt­nis und Vertrauen in die Geschäfts­part­ner. Zuver­läs­si­ger und auch einfa­cher könnte ein solcher Trans­port über die Block­chain-Tech­no­lo­gie des nord­deut­schen Forschungs­ver­bunds HANSE­BLOC erfol­gen. Der Proto­typ wurde jetzt fertig­ge­stellt und getes­tet.

Zehn Part­ner aus einem brei­ten Netz­werk von Spedi­teu­ren, IT-Exper­ten und Forschern haben sich an dem zwei­ein­halb­jäh­ri­gen Forschungs­pro­jekt betei­ligt, das von der Logis­tik-Initia­tive Hamburg koor­di­niert wird. Die HEC GmbH aus Bremen hat wesent­lich dazu beige­tra­gen, aus den Anfor­de­run­gen der Logis­ti­ker eine Archi­tek­tur für ein neues System zu erar­bei­ten und mit einem eige­nen Team enga­gier­ter Mita­r­bei­ter den Proto­ty­pen fertig zu stel­len.

„Die Block­chain an sich kann für alle Berei­che rele­vant  werden, die Vertrauen in wech­sel­sei­ti­gen digi­ta­len Geschäfts­be­zie­hun­gen benö­ti­gen“, sagt Matt­hias Menz, HANSE­BLOC-Projekt­lei­ter bei der HEC. „Sie stellt ein System bereit, in dem Partner Geschäftsvorfälle gesichert mit oder ohne Bezahlsystem etablieren können, ohne dass sie einen überwachenden Intermediär benötigen.“

HANSEBLOC: fälschungssichere Daten und Verträge

Die HANSE­BLOC-Platt­form macht es Logis­ti­kern möglich, Trans­port­da­ten und Gefah­ren­über­gänge fälschungs­si­cher zu doku­men­tie­ren. Smart Contracts stel­len auto­ma­tisch sicher, dass Vertrags­kon­di­ti­o­nen einge­hal­ten werden, um dann zum Beispiel Bezahl­vor­gänge auszu­lö­sen. Mess­da­ten über Posi­tion, Tempe­ra­tur und Erschüt­te­rung von Gütern können eben­falls erfasst werden. Gemel­det von Senso­ren, die zum Beispiel in Palet­ten inte­griert sind, werden diese von Smart Oracles – virtu­el­len Agen­ten – veri­fi­ziert und in die Block­chain weiter­ge­lei­tet. 

Das Beson­dere der nord­deut­schen Logis­tik-Block­chain ist die in dem Gesamt­pro­jekt entstan­dene offene Platt­form, die opti­mal die Zusam­me­n­a­r­beit von Akteu­ren unter­stützt. An ihr können sich weitere Logis­ti­ker und Dienst­leis­ter kosten­güns­tig betei­li­gen. Ein neuer Teil­neh­mer ist bei HANSE­BLOC in weni­gen Minu­ten ange­legt. Die modu­lare Archi­tek­tur ermög­licht es Drit­ten, diese zu erwei­tern, und eigene Dienst­leis­tun­gen zu vertrei­ben – quasi wie im App Store. Ein markt­be­herr­schen­der Einfluss von Platt­form­be­trei­bern oder Zwischen­händ­lern wird so ausge­schlos­sen.

Blockchain für die Logistik-Praxis
Erfolgreich getestet: Mitarbeiter aus der Disposition, Lagermitarbeiter und Berufskraftfahrer aus den am Forschungsprojekt beteiligten Firmen prüfen den Prototypen unter realen Bedingungen.
Erfolgreich getestet: Mitarbeiter aus der Disposition, Lagermitarbeiter und Berufskraftfahrer aus den am Forschungsprojekt beteiligten Firmen prüfen den Prototypen unter realen Bedingungen.

Der Verdienst des HANSE­BLOC-Projek­tes ist es, dass es viele Bedür­f­­nisse aus der Praxis der Bran­che mit Hilfe der Block­chain-Tech­no­lo­­gie gelöst hat. Als Ergän­­zung, ohne beste­hende Systeme abzu­lö­­sen: Die Spedi­teure sind mit ihren Syste­­men über eine Schnit­t­­stelle an HANSE­BLOC ange­­bun­­den. 

„Die Block­chain ist keine Tech­­nik, die man einfach benut­­zen kann“, erklärt HEC-Experte Matt­hias Menz. „Sie beschreibt viel­­mehr, wie Daten auf einer verteil­ten Daten­­bank mani­­pu­la­ti­­ons­­si­cher abge­­s­pei­chert werden können. Block­chain Netz­werke brin­­gen in der Regel ein eige­­nes Bezahl­­sys­tem, ein Anwen­­dungs­­f­ra­­me­work und natür­­lich die Block­chain-Daten­­bank mit.“ 

Eine Anwen­­dung für die Logis­tik muss also erst einmal in einem Block­chain-System imple­­men­tiert werden, im Fall HANSE­BLOC einem Ethe­reum-basier­ten. Um das rich­tige Frame­work für die Program­­mie­rung zu finden, sollte man sich Zeit nehmen oder Rat einho­len, empfiehlt der Block­chain-Experte.

Setzt sich Blockchain durch?

Nach der Fertig­stel­lung des Proto­ty­pen und einem umfas­sen­den Praxis­test mit den Logis­tik-Part­nern, gibt es Über­le­gun­gen für ein HANSE­BLOC 2.0. „Wir sind im Austausch mit ande­ren euro­pä­i­schen Block­chain-Projek­ten“, erzählt Menz. „Und wir wollen jetzt weitere Logis­ti­ker anspre­chen, um sie von den Vortei­len der Platt­form zu über­zeu­gen.“ 

Die Block­chain-Tech­no­lo­gie sei eine inter­es­sante Tech­no­lo­gie, die von der Nutzung in den für die Anwen­der inter­es­san­ten Einsatz­mög­lich­kei­ten leben wird, so der Experte der HEC. Als solches werde die Block­chain sicher­lich weiter­hin zuneh­mend einge­setzt werden. 

Der große Hype um die Block­chain ist aktu­ell etwas abge­ebbt. „Für uns ist das ein guter Zeit­punkt, um die Tech­no­lo­gie sinn­voll in neue Anwen­dun­gen zu inte­grie­ren“, sagt Matt­hias Menz. „Und um unsere Kunden dahin­ge­hend zu bera­ten, die Block­chain als eine funk­ti­o­nale Kompo­nente und nicht als Selbst­zweck zu betrach­ten.

Über das Forschungsprojekt HANSEBLOC

HANSE­BLOC ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes KMU-zentriertes FuE-Projekt zur Erprobung und Erarbeitung von Blockchain-Lösungen im Logistikkontext. Die Logistik-Initiative Hamburg fungiert im Rahmen des Projekts als Verbund- und Projektkoordinator. 

Das HANSE­BLOC-Konsor­tium besteht aus insge­samt zehn nord­deut­schen Verbund­part­nern aus dem Netz­werk der Logis­tik-Initia­tive Hamburg, darun­ter vier Logis­tik­dienst­leis­ter (Kroop & Co. Trans­port + Logis­tik GmbH, SHOT LOGI­STICS GmbH, Sover­eign Speed GmbH & Tran­si­meksa Inter­mo­dal GmbH), vier IT-Dienst­leis­ter und Block­chain-Exper­ten (Chain­step GmbH, consi­der it GmbH, HEC GmbH & Itemis AG) sowie zwei Hoch­schul­part­ner (HAW Hamburg & Kühne Logi­stics Univer­sity GmbH). Weitere Infor­ma­ti­o­nen über auf der HANSE­BLOC-Projekt­seite: www.hamburg-logistik.net/hansebloc/

Medizintransport Bremen – Paris: ein Anwendungsfall

Bremen – Paris, das ist die Stre­cke, die ein Kühl­trans­port für Medi­ka­mente nehmen soll. Spedi­teur Nr. 1 bedient aber nur die Route bis nach Aachen (Stre­cke 1) und über­gibt dort den Trans­port an einen Subun­ter­neh­mer. Dieser fährt auf der Stre­cke Aachen – Paris (Stre­cke 2). 

Spedi­teur Nr. 1 kann im HANSE­BLOC-System zuver­läs­sig ein geeig­ne­tes Unter­neh­men auswäh­len, das für den Trans­port von Medi­ka­men­ten auto­ri­siert ist. Preis und Dienst­leis­tung handeln Spedi­teur und Subun­ter­neh­mer aus. Die Auftrags­da­ten werden gesi­chert und digi­tal an den Subun­ter­neh­mer über­mit­telt. 

Die LKW-Fahrer des Spedi­teurs und des Subun­ter­neh­mers bekom­men am Trans­port­tag die Daten des Auftra­ges für Stre­cke 1 und 2 auf ihr Handy geschickt. Die Ladung ist mit Tempe­ra­tur­sen­so­ren verse­hen, um die Kühlung zu über­wa­chen. Die Senso­ren sind mit dem Auftrag in HANSE­BLOC verbun­den. Sie melden regel­mä­ßig die Werte und lösen einen Alarm aus, soll­ten die Werte nicht stim­men.

Der erste Fahrer fährt zum Abholort, der ihm auf seiner Handy-App ange­zeigt wird. Er quit­tiert die Sendung und fährt von Bremen nach Aachen. Der Fahrer des Subun­ter­neh­mers über­nimmt die wert­volle Fracht. Beide Fahrer quit­tie­ren die Über­g­abe über die App, die den Ort und den Zeit­punkt an das HANSE­BLOC-System über­mit­telt. Soll­ten während des Trans­por­tes Schä­den entstan­den sein, kann der Fahrer sie in Text und Bild in der App fest­hal­ten. 

Der Empfän­ger quit­tiert in Paris die Ankunft der Sendung in der Handy-App des Fahrers. Der Empfän­ger bekommt außer­dem das Proto­koll der Senso­ren, die in regel­mä­ßi­gen Abstän­den die Tempe­ra­tur der Sendung gemes­sen haben. Die Daten des Trans­por­tes sind mani­pu­la­ti­ons­si­cher in der Block­chain gesi­chert, aber nur für die Betei­lig­ten sicht­bar.

Ansprechpartner HANSEBLOC

Digitalisierung