Auf dem Bild ist ein großer LKW zu erkennen. Das Gehäuse des LKWs ist in einem knallige Gelbton gehalten.

Referenz

Projektierung und Umsetzung eines Webportals zur Prozessoptimierung

Softwarelösungen sollten funktional und nutzenorientiert sein. Wir erarbeiteten mit einem Kunden aus der Schwergutlogistik eine Projektskizze als Grundlage für eine Investitionsentscheidung. Die Anfor­de­run­gen an eine neue webba­sierte Platt­form wurden in User Stories dokumentiert, projektiert und die Anwendung schließlich programmiert.

Kunde

ein international agierender Schwergutlogistik-Verbund

Branche

Logistik

Lösungen

Projektskizze mit Budget- und Zeitrahmen für neues Webportal und Programmierung

Projektteam

Requirement Engineer, Entwickler:innen, Tester:innen, Scrum Master

Unsere Leistungen

  • Produkt­vi­sion
  • Perso­nas
  • Story-Mapping
  • User­ Sto­ries
  • Projekt­schät­zung über Plan­ning Poker
  • Programmierung in Java unter Nutzung von Open-Source-Lösungen

Der Kunde

Unser Kunde ist ein Zusam­menschluss führen­der Schwer­gut­lo­gis­ti­ker und Mitglied eines Verbun­des aus 13 mittel­stän­di­schen Firmen in Deut­sch­land, den Nieder­lan­den, Belgien, Öster­reich, Slowe­nien und Polen.

Webbasiertes Portal zur Prozessoptimierung

Zur besse­ren Vernet­zung unter­ein­an­der, der Ladungs- und Auftrags­op­ti­mie­rung sowie der Redu­zie­rung von Leer­fahr­ten sollte ein neues webba­sier­tes Portal konzi­piert werden.

Ziel war die Konzep­tion einer webba­sier­ten Platt­form zur Nutzung zunächst durch die Firmen im Verbund sowie später auch für andere inter­es­sierte Unter­neh­men. Es soll­ten Aufträge in das Portal einge­stellt und über einen Matching-Algo­rith­mus passende Vor- oder Nach­lauf­trans­porte gefun­den werden können, um so möglichst Leer­fahr­ten zu vermei­den.

Anforderungen als User Stories

Wir erar­bei­te­ten die Anfor­de­run­gen an eine neue webba­sierte Platt­form gemein­sam mit dem Kunden und doku­men­tier­ten sie in Form von User Stories. Eine User Story („Anwen­der­er­zäh­lung“) ist eine in Alltags­spra­che formu­lierte Soft­ware-Anfor­de­rung. Sie ist bewusst kurz gehal­ten und umfasst in der Regel nicht mehr als zwei Sätze.

Die Anfor­de­run­gen wurden anschlie­ßend prio­ri­siert und auf insge­samt drei zeit­lich folgende Projekt­pha­sen aufge­teilt.

Kern der neuen Platt­form ist das Ermit­teln von Matching­vor­schlä­gen zwischen Aufträ­gen der Teil­neh­men­den anhand verschie­de­ner Krite­rien (insb. Zeit­räume, Abgangs- und Ziel­ort, Ladungs­typ), um passende Vor- oder Nach­läufe zu Anfra­gen oder schon exis­tie­ren­den Aufträ­gen zu finden. Basis hier­für ist eine vorge­se­hene auto­ma­ti­sche Über­nahme von Auftrags­da­ten aus den jewei­li­gen TMS-Syste­men der Teil­neh­men­den.

Projektskizze zur Investitionsentscheidung und Umsetzung

Die Ergeb­nisse der Projek­tie­rung fass­ten wir in einer Projekt­skizze mit der Beschrei­bung der Leis­tungs­merk­male und dem zu erwar­ten­den Budge­t­rah­men zur Umset­zung zusam­men. Darüber hinaus erfolgte eine Zeit­pla­nung für das Vorha­ben. Diese Projekt­skizze diente dem Unter­neh­men als Vorlage für eine Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dung zur Umset­zung des inno­va­ti­ven Vorha­bens.

Nach der Konzep­tion und Projek­tie­rung wurden wir auch für die Umset­zung beauf­tragt. Das Webpor­tal entwi­ckel­ten wir in Java unter Einsatz verschie­de­ner Open-Source-Lösun­gen. Dabei stell­ten wir bereits nach weni­gen Sprints ein Mini­mal Viable Product (MVP) fertig, das im Echt­ein­satz erprobt werden konnte.

Das Portal befin­det sich inzwi­schen bei ca. 10 Spedi­ti­o­nen im Einsatz, die nun Aufträge für Hin- und Rück­fahr­ten kombi­nie­ren und ihre Leer­fahr­ten dadurch bereits merk­lich redu­zie­ren konn­ten.

Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt

Heiko Müller

Beratung Logistik und Industrie

0421 20750 400 E-Mail senden