Effizientes Gestell-Management aus der Cloud

Der Kunde

Der Kunde betreibt euro­pa­weit das Manage­ment für die Mehr­weg­lo­gis­tik von Gestel­len zur Auslie­fe­rung von Flach­glas. Das Unter­neh­men orga­ni­siert für über 120 Kunden insge­samt 370.000 Gestelle zum Trans­port von Glas­flä­chen.

Modernisierung erforderlich

Das beste­hende Lade­mit­tel­ma­na­ge­ment auf Basis einer Stan­dard­lö­sung, die seit 2006 im Einsatz war, wurde den neuen Anfor­de­run­gen an Ausse­hen, Usabi­lity, Geschwin­dig­keit und Anbin­dung moder­ner Endge­räte nicht mehr gerecht. Sie sollte daher neu entwi­ckelt werden, wobei die Erfah­run­gen aus der Nutzung und dem Betrieb mit der beste­hen­den Lösung in die Neuge­stal­tung einflie­ßen soll­ten. So sollte eine neue, moderne Platt­form entste­hen, über die die Gestelle der ange­schlos­se­nen Unter­neh­men zuver­läs­sig gema­nagt werden können.

Web-Plattform mit nutzerfreundlichem Design

Zunächst wurden in einer Vorphase die Anfor­de­run­gen für die Anwen­dung erho­ben und in einem Product-Back­log zusam­men­ge­führt. Die Prio­ri­sie­rung der Anfor­de­run­gen erfolgte anschlie­ßend gemein­sam mit dem Auftrag­ge­ber. Für das Abschät­zen der Komple­xi­tät wurden die einzel­nen Anfor­de­run­gen aus dem Product-Back­log aus verschie­de­nen Perspek­ti­ven beleuch­tet. Dazu nahmen neben den Entwick­lern und Testern auch Mita­r­bei­ter des Kunden an den Schätz­work­shops teil und konn­ten so ihrer Exper­tise und Erfah­rung einbrin­gen.

Die neue Platt­form wurde als Web-Anwen­dung mit einem zentra­len Server (Backend) reali­siert. Das Backend wurde als Spring Boot Anwen­dung konzi­piert, die ohne zusätz­li­chen Appli­ca­tion Server betrie­ben werden kann. Für das Fron­t­end wurde ein moderne, nutzer­freund­li­ches UX entwor­fen und über das Angu­lar-Frame­work umge­setzt.

Das Ergebnis

Die physi­schen Bewe­gun­gen der Gestelle werden nun als Buchun­gen über eine flexi­ble Engine im System abge­bil­det. Über die Platt­form ist für den Kunden der Stand­ort der Gestelle zu jedem Zeit­punkt iden­ti­fi­zier­bar. So ist bei Bedarf eine kontrol­lierte Rück­füh­rung möglich. Somit gibt es erheb­lich weni­ger Verluste, da eine genaue Verfol­gung der Gestelle möglich ist und in der Regel der Verbleib eines Gestells ermit­telt werden kann. Denn wenn Gestelle zu lange an einem Stand­ort stehen, werden Mieten fällig. Die Platt­form ermög­lich es, über die Planung der Rück­füh­rung von Gestel­len Fahr­ten zu konso­li­die­ren und damit Trans­port­ka­pa­zi­tä­ten zu sparen.

Ergänzt wird die Platt­form durch die Android- und IoS-App „Gestell­pool Scan­ner“. Sie macht es möglich, abhol­be­reite Trans­port­ge­stelle frei­zu­mel­den, sodass die Rück­füh­rung dieser zu dem Eigen­tü­mer logis­tisch geplant und umge­setzt werden kann.

Team und Methoden
  • Team beste­hend aus Requi­re­ment Engi­neer, Entwick­ler und Tester sowie Scrum Master
  • Story-Mapping und User Stories
  • Projekt­schät­zung über Plan­ning Poker
  • Agile Umset­zung nach Scrum
  • Program­mie­rung in Java unter Nutzung verschie­de­ner Open-Source-Lösun­gen

Ihr Ansprechpartner

Beratung Logistik und Industrie