Erstellung eines Digitalisierungs-Bebauungsplans

Der Kunde

Die Peter W. Lampke GmbH & Co. KG ist ein Unter­neh­men der PWL Gruppe, in der alle Linien- und Semi-Lini­en­dienste als Schiffs­mak­ler und Linie­n­agent vertre­ten werden. Im Bereich Logis­tik erbringt die PWL World­wide Logi­stics GmbH & Co. KG auch NVOCC (Non Vessel Opera­ting Common Carrier) Logis­tik­dienst­leis­tun­gen vor allem in dem spezi­fi­schen Feld der Auto­mo­bil-Logis­tik.

 
Neue Grundlage zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit

Die IT-Struk­tu­ren des Unter­neh­mens bestan­den aus evolu­ti­o­när gewach­se­nen Hard- und Soft­wa­re­sys­te­men. Einzelne Prozesse und Prozess­ket­ten wurden durch Soft­wa­re­lö­sun­gen abge­deckt, die jedoch nicht alle erfor­der­li­chen Funk­ti­o­nen zur Verfü­gung stel­len und diverse Medi­en­brü­che aufwei­sen. In dieser Ausprä­gung war die gesamte IT-Archi­tek­tur des Unter­neh­mens nicht mehr zukunfts­si­cher.

Um die Zukunfts­fä­hig­keit zu errei­chen, sollte ein profes­si­o­nel­ler und nach­hal­ti­ger Digi­ta­li­sie­rungs-Bebau­ungs­plan erar­bei­tet werden, aus dem man konkrete Einzel­maß­nah­men ablei­ten kann. Vor diesem Hinter­grund haben wir die IT-Unter­stüt­zung der Prozesse defi­niert und im Sinne der Digi­ta­li­sie­rung einen Bebau­ungs­plan dafür erar­bei­tet. Der Digi­ta­li­sie­rungs-Bebau­ungs­plan bildet als vali­der Leit­fa­den die Grund­lage für die zukünf­tige Beschaf­fung bzw. Entwick­lung und Imple­men­ta­tion der Anwen­dungs­soft­ware sowie der IT-Infra­s­truk­tur.

Ist-Analyse mit allen Anwendern

Die Erar­bei­tung des Digi­ta­li­sie­rungs-Bebau­ungs­plans erfolgte über eine Work­shop-Reihe. Kurze und konzen­trierte Work­shops ermög­li­chen die zügige Erar­bei­tung der Themen und geben zugleich auch Raum für das Tages­ge­schäft. Im ersten Schritt haben wir zunächst die Ziele der Digi­ta­li­sie­rung entspre­chend des SMART-Sche­mas mit der Geschäfts­füh­rung und Mita­r­bei­tern von PWL erar­bei­tet. Im nächs­ten Schritt haben unsere Bera­ter eine Analyse der Kern­pro­zesse in Bezug auf den Digi­ta­li­sie­rungs­grad und vorhan­dene Medi­en­brü­che durch­ge­führt. Um ein realis­ti­sches Gesamt­bild zu erhal­ten, erar­bei­te­ten wir die notwen­di­gen Infor­ma­ti­o­nen ausnahms­los vor Ort und gemein­sam im Gespräch mit Anwen­dern in ihrer Arbeit­s­um­ge­bung.

In einem gemein­sa­men Abschluss­work­shop stell­ten wir den Entwurf des Bebau­ungs­plans, die vorge­schla­ge­nen Maßnah­men und deren Prio­ri­sie­rung in der Road­map vor, disku­tier­ten sie gemein­sam und verab­schie­de­ten das Ergeb­nis. Zur Prio­ri­sie­rung der Umset­zung erstell­ten wir eine 4-Felder-Matrix (Eisen­hower-Matrix) nach den Krite­rien Dring­lich­keit und Wirt­schaft­lich­keit.

Der Digitalisierungs-Bebauungsplan

Im Ergeb­nis erhielt PWL einen Digi­ta­li­sie­rungs-Bebau­ungs­plan als Grund­lage für die Beschaf­fung bzw. Imple­men­ta­tion von Soft­wa­re­lö­sun­gen und der gesam­ten IT-Infra­s­truk­tur. Ein wesent­li­cher erster Schritt dabei ist die Auswahl und damit die Ausschrei­bung eines neuen Soft­wa­re­sys­tems für die Liner Agency von PWL.  

   
Auswahl der eingesetzten Methoden
  • Ziel­de­fi­ni­tion nach dem SMART-Schema
  • Inter­views mit den Mita­r­bei­tern
  • IT-Bebau­ungs­plan, Process Support Map

Projektbericht herunterladen

Ansprechpartner

Beratung Logistik und Industrie