Agile Umsetzung einer Mobil-Anwendung

Der Kunde

Unser Kunde Arce­lor­Mit­tal Bremen GmbH verfügt über hoch­mo­derne Anla­gen, mit denen bis zu 3,5 Milli­o­nen Tonnen Rohstahl pro Jahr herge­stellt und anschlie­ßend zu warm, kalt­ge­wa­lz­tem und feuer­ver­zink­tem Flach­stahl weiter­ver­a­r­bei­tet werden.

 
Die Aufgabe

Die Anwen­dung RLSmo­bile wird bei Arce­lor­Mit­tal Bremen zur Erfas­sung und Aktu­a­li­sie­rung der Bestände der benö­tig­ten Rohstoffe für die Hoch­ö­fen einge­setzt. Die Mita­r­bei­ter erfas­sen hier­mit den Status von Be- und Entla­dun­gen von Wagg­ons, die anschlie­ßend an die Bahn für die Abho­lung weiter­ge­mel­det werden.

Außer­dem werden die aktu­el­len Bestände in den Bunkern mit dieser Anwen­dung erfasst.

Als klar war, dass das 3G-Mobil­fun­knet­zes abge­schal­tet wird, entschied Arce­lor­Mit­tal auf neue Hand­helds (Honey­well CT60) umzu­stel­len. Und da die Altan­wen­dung auf den neuen Gerä­ten nicht mehr lauf­fä­hig ist, sollte die einge­setzte Anwen­dung durch eine neue, nutzer­freund­li­che Anwen­dung abge­löst werden.

Das Ziel war die Entwick­lung einer webba­sier­ten Platt­form für die CT60-Hand­helds zur Nutzung durch Kolle­gen auf dem Möller­bun­ker und der Bela­dung von Möller­wag­g­ons.

Die Umsetzung

Um einen Gesamt­über­blick über die Anwen­dung zu erhal­ten, wurde zunächst gemein­sam mit dem Projekt­team eine Produkt­vi­sion erar­bei­tet. Die Produkt­vi­sion soll dabei helfen, die Idee und den Mehr­wert der Anwen­dung sowie die Allein­stel­lungs­merk­male darzu­stel­len und zu verdeut­li­chen. Im Anschluss wurden für die Aufnahme der Anfor­de­run­gen in Work­shops zusätz­lich Perso­nas defi­niert. Eine Persona stellt einen Proto­typ für eine Gruppe von Nutzern mit konkret ausge­präg­ten Eigen­schaf­ten und einem konkre­ten Nutzungs-verhal­ten dar.

Um das Vorha­ben insge­samt zu struk­tu­rie­ren, wurden die einzel­nen erho­be­nen User­Sto­ries Epics zuge­ord­net. Epic sind Anfor­de­run­gen, die aus einer hohen Abstrak­ti­ons­ebene betrach­tet werden. Sie werden z.B. als Ober­be­griff für eine Reihe von User Stories eines Prozes­ses oder eines Funk­ti­ons­be­reichs verwen­det. Die Gesamt­heit der User Stories bilden das Back­log als Grund­lage für die Program­mie­rung.

Mit diesem in der Projek­tie­rungs­phase erar­bei­te­ten Back­log sowie den abge­stimm­ten UX -Entwür­fen erfolgte die Umset­zung in 2-wöchi­gen Sprints.

Ergebnis

Die umge­setz­ten Funk­ti­o­nen bein­hal­ten das mobile Fertig­mel­den von Be- und Entla­dung von Wagg­ons sowie die Kali­brie­rung von Bunker­be­stän­den.

Dazu wurde eine moderne, intu­i­tiv und einfach zu hand­ha­bende Anwen­dung konzi­piert und erstellt, die über 4G- bzw. 5G-Netz-Hand­helds verwen­det werden kann und es ermög­licht, den aktu­el­len Stand der Be- und Entla­dung von Wagg­ons für die ange­schlos­se­nen Systeme zu doku­men­tie­ren.

Team, Methoden, Technologien
  • Agile Vorge­hens­weise ange­lehnt an Scrum
  • Team beste­hend aus Requi­re­ment Engi­neer, Entwick­ler und Tester sowie Scrum­Mas­ter
  • Weban­wen­dung, Angu­lar
  • ASP.NET Frame­work 4.8 Anwen­dung  
  • Umset­zung in 6 Sprints á 2 Wochen

Projektbericht herunterladen

Ihr Ansprechpartner

Beratung Digitalisierung / Branche Logistik und Industrie