Was wiegen Flugzeuge? Neue Software für TUIfly

Referenzen

Neuentwicklung einer Software zum Berechnen des Zero-Fuel-Weight (ZFW) mit dem Scrum-Framework

Der Kunde

„Die TUIfly GmbH ist im Sommer 2007 aus der Zusam­­men­­füh­rung von Hapag-Lloyd Express (HLX) und Hapagfly hervor­­­ge­­gan­­gen. Die Flug­­ge­­sell­­schaft ist eine 100pro­­zen­tige Toch­ter­­ge­­sell­­schaft der TUI Group, des welt­weit führen­­den Touris­ti­k­­kon­­zerns mit Sitz in Hanno­­ver. TUIfly fliegt für TUI und andere Reise­­ver­­an­­stal­ter zu den klas­­si­­schen Urlaubs­re­­gio­­nen rund um das Mittel­­meer, auf die Kana­ri­­schen Inseln, auf die Kapver­­­den, nach Madeira und Ägyp­ten. Derzeit besteht die Flotte der TUIfly aus 41 Flug­­zeu­­gen des moder­­nen Typs Boeing 737. TUIfly bietet hohe Quali­tät zu fairen Prei­­sen und steht für Zuver­­läs­­sig­keit, Pünk­t­­lich­keit und Sicher­heit. TUIfly hat ihren Sitz am Flug­ha­­fen Hanno­­ver.“

Quelle: www.tuifly.com/de/service/unter­neh­men_tuifly.html

Die Aufgabe

Das Zero Fuel Weight (ZFW) eines Flug­zeu­ges soll mit einer neuen Anwen­dung berech­net werden. Im Zuge dieser Soft­ware-Entwick­lungs­auf­gabe soll der kunden­sei­tige Product Owner soweit ausge­bil­det werden, dass er in der Lage ist, als Produkt­part­ner die Themen für das Deve­lop­ment-Team bereit­zu­hal­ten. Ebenso soll das Know-how in agiler Soft­ware-Entwick­lung bei der kunden­sei­ti­gen IT-Abtei­lung aufge­baut werden.

Die Umsetzung



Zur Erfül­lung der Aufgabe wurde ein Projekt-Team über drei betei­ligte Unter­neh­men gebil­det:

Der Kunde TUIfly stellte Product Owner und Exper­ten der TUIfly IT-Abtei­lung zur Verfü­gung, die neusta soft­ware deve­lop­ment über­nahm die Soft­wa­re­ent­wick­lung, die HEC  stellte den Scrum Master für das agile Coaching.

Es wurden Entwick­lungs­pha­sen (Sprints) von 1 Woche Dauer abge­hal­ten. Eine tägli­che Abstim­mung des Teams fand über Video­kon­fe­renz statt. Meetings zur Demo des Sprint-Ergeb­nis­ses, zum Feed­back der Stake­hol­der, Heraus­ar­bei­ten von Verbes­se­rungs­maß­nah­men und zur Vorbe­rei­tung von anste­hen­den Entwick­lungs­the­men wurden einmal pro Woche in Hanno­ver durch­ge­führt.

Projektdetails

  • Sprint­dauer 1 Woche
  • Projekt­dauer Nov 2016 – Jan 2017
  • Soft­ware-Entwick­lung Offsite in Bremen
  • Schu­lung von Product Owner und Kunden IT
  • Verwen­dung von Story Points ohne zeit­li­chen Aufwand

Einge­setzte Tech­no­lo­gien (Auswahl)

  • Scrum Frame­work
  • Jira Agile Boards
  • Jira Release Prognose
 

Den Projekt­be­richt herun­ter­la­den: PDF

Das Ergebnis

Der Product Owner wurde im Schrei­ben von User Storys geschult und in der Anwen­dung der „Story Slicing“-Methode, um die wert­vollste Vari­an­ten einer User Story heraus­zu­ar­bei­ten. Eine effek­tive Verwal­tung des Product Back­logs wurde vermit­telt, auch die Arbeit mit Back­log Items hinsicht­lich benö­tig­tem Detail­grad und Rang­ord­nung.
Die Aufnahme und Verarbeitung von Feedback zu Backlog-Items wurde unterrichtet, ebenso die Bedeutung der
Definition of Ready, der Definition of Done, die Anwendung der INVEST-Kriterien, sowie die Verwendung von Story Points. Die Release-Planung basierend auf der Velocity des Development-Teams und der Größe des Release Backlogs wurde erläutert und vom Product Owner erfolgreich angewendet. Es wurde gezeigt, wie Verbesserungsmaßnahmen zur Produktivitätserhöhung und zum Abstellen von Hindernissen herausgearbeitet werden können.




 

Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt

IT-Sicherheit