Wie viel Energie müssen wir morgen transportieren?

Referenzen

Konzeption, Realisierung und Qualitätssicherung eines Systems für die Berechnung und Verwaltung von Gas-Transport-Kapazitäten

Der Kunde

Unser Kunde ist einer der größ­ten Gasnetz­­be­trei­­ber und Erdga­strans­­por­teure Deutsch­­lands mit mehr als 12.000 Kilo­­me­ter Gaslei­tungs­­­netz und rund 1.600 Mitar­­bei­tern.

Die Herausforderung



Die Entwick­­lung des Gas-Mark­tes machte es erfor­­der­­lich, ein neues Anwen­­dungs­­­sys­tem für das Trans­­por­t­­ma­na­­ge­­ment von Erdgas zu konzi­pie­ren und umzu­­set­­zen. Ziel war eine spür­­bare Erleich­te­rung der Verwal­tung des Trans­­por­tes über die komple­­xen Leitungs­­­netze verschie­­de­­ner Unter­­neh­­men.

Projektdaten auf einen Blick

  • Lauf­zeit: über 6 Jahre
  • Projekt­team: 10-20 Mitar­bei­ter
  • Bran­che: Ener­gie­ver­sor­ger

Eingesetze Methoden und Technologien

  • Erhe­bung der Anfor­de­run­gen auf Basis des Lasten­hef­tes und über die Durch­füh­rung von Detail­lie­rungs­work­shops
  • Imple­men­tie­rung des mehr­schich­ti­gen Anwen­dungs­sys­tems mit einer bitem­po­ra­len Daten­hal­tung mit Oracle, JBoss, Java, JSF, PrimeFa­ces, Spring, Hiber­nate
  • Erstel­lung von Test­fäl­len auf Grund­lage der
    Anforderungen, Durchführung manueller und automatiiserter Test sowie Integrationstests mit anderen Komponenten / beteiligten Systemen
  • Auto­ma­ti­sierte GUI-Tests durch JBehave
  • Auto­ma­ti­sier­tes Build­sys­tem mit Unit-Tests und Prüfung der Code­qua­li­tät über Metri­ken
  • Mehr­stu­fige Test­durch­füh­rung in den Stageing­sys­te­men (Entwick­lung, Test, Inte­gra­tion)
  • Doku­men­ta­tion der Test­durch­füh­rung und Bugtracking mit HP ALM
  • Conti­nuous Inte­gra­tion: Jenkins

Das Ergebnis

Es entstand eine Anwen­­dung, die es ermög­­licht, die wesent­­li­chen Aufga­­ben effi­­zi­ent durch­­­zu­­füh­ren. So sind z.B. folgende Funk­tio­­nen enthal­ten:

  • Gas-Kunden können Einspeise- und Auss­pei­­se­­ka­pa­­zi­tä­ten im Trans­­por­t­­netz des Ener­­gie­­ver­­­sor­­gers unab­hän­­gig vonein­an­­der, in unter­­schie­d­­li­cher Höhe und zu unter­­schie­d­­li­chen Zeit­­punk­ten buchen.
  • Stam­m­da­ten (Infra­struk­tur­­be­trei­­ber, Punkte, Zonen, Messorte u.ä.) des Trans­­por­t­­net­­zes können einfach verwal­tet werden.
  • Frei zuor­­den­­bare Kapa­­zi­tä­ten werden durch das System (online) berech­­net und sind für die Anwen­­der unmit­tel­­bar trans­pa­rent.
  • Neben der direk­ten Buchung wird die Verauk­tio­­nie­rung von Kapa­­zi­tä­ten auf der euro­päi­­schen Kapa­­zi­täts­­plat­t­­form Prisma über entspre­chende Schnit­t­s­tel­len unter­­stützt.

Zusätz­­lich ist die Anwen­­dung in der Lage, die Gas-Trans­­port-Kapa­­zi­tä­ten mehre­­rer Mandan­ten unab­hän­­gig vonein­an­­der zu verwal­ten. Die Daten­hal­tung von Stamm- und Kapa­­zi­täts­da­ten erfolgt bitem­­po­ral, d.h. es werden sowohl die Gültig­keits­­zeit als auch die Trans­ak­ti­­ons­­zeit im System abge­­­bil­­det. Wesent­­li­che Vorteile der bitem­­po­ra­len Daten­hal­tung sind die Nach­voll­­zieh­­bar­keit sowie die nötige Revi­­si­­ons­­si­cher­heit auch für geplante Daten.

Eine direkte Kopp­­lung an die nach­­ge­la­­ger­ten Systeme wie SAP, Vertrags­­ma­na­­ge­­ment­­sys­tem und Dispo­­si­ti­­ons­­sys­tem wurden über Webser­vi­ces gelöst.

Das ursprüng­­li­che Anwen­­dungs­­­sys­tem wurde als Mehr­­schicht­an­wen­­dung mit einem Desktop-Client mittels RCP-Tech­no­lo­­gie konzep­tio­­niert und reali­­siert. Entspre­chend der IT-Stra­te­­gie des Unter­­neh­­mens wurde in einer Folge­­phase diese zu einer webba­­sierte Ober­flä­che migriert, die mit allen gängi­­gen Brow­­sern genutzt werden kann. Verein­facht wurde dies durch die solide Archi­tek­tur und Schich­ten­tren­­nung des Gesam­t­­sys­tems. 2014 wurde ein Archi­tek­tur-Review durch ein unab­hän­­gi­­ges Insti­tut durch­­­ge­­führt und mit sehr guter Bewer­tung.

Projektbericht herunterladen

Ihr Ansprechpartner für dieses Thema

Energieversorgung