igNITE Kiel – Warum Mathe so unbeliebt ist

Am 22.9.2017 fand die erste igNITE in Deutschland statt und zwar die igNITE Kiel. Ignites sind kleine Vorträge von 20 Folien, die jeweils 15 Sekunden lang eingeblendet werden und dann automatisch wechseln. Das heißt, jeder Vortrag ist nach fünf Minuten vorbei.

Ich war sehr aufgeregt dort teilzunehmen. Einen Vortrag, der ursprünglich eine Stunde lang war, in fünf Minuten unterzubringen ist schon eine Herausforderung. Zum Glück hatte ich diesen Vortrag bereits vorher erfolgreich als Pecha Kucha auf 6:40 Minuten herunter gebrochen, und die Botschaft kam dabei auch noch herüber, daher war ich gar nicht so schlecht vorbereitet.

Doch wie war die Ankunft in Kiel? Die Örtlichkeit hat mich doch etwas verwirrt. Es wirkte von außen eher wie eine Art Werkstatt und nicht wie ein Ort, an dem eine Art Konferenz stattfindet. Doch als ich im Vortragsraum war, spürte ich den Innovationsgeist, der diesen Ort durchfließt. Kurz nach meiner Ankunft wurde ich von einem der Organisatoren auch herumgeführt, und er zeigte mir u.a. die Werner Comic Vitrinen, die hier aufgestellt wurden. Denn hier wurden die bekannten Werner Comics von Brösel ins Leben gerufen.

Als das Siteseeing vorbei war, kam dann die nächste Überraschung: Ich war der Erste, der vortragen sollte. War ich aufgeregt? Ein wenig, da ich damit den Grundstein der Erwartungen für alle weiteren igNITEs des Abends legen würde.

Der Raum füllte sich langsam mit mehr und mehr Leuten, doch irgendwie voll wirkte es leider nicht. Gefühlt waren nur die Vortragenden als Zuhörer anwesend. Es waren bestimmt mehr, aber gut besucht wirkte die Veranstaltung leider nicht. Ein Grund war bestimmt die Digitale Woche in Kiel, die voll war mit Veranstaltungen um das Thema IT, ein anderer Grund war bestimmt, dass es sich um ein neues Format handelte.

Mein Vortrag war “Warum ist Mathe so unbeliebt?”. Ich gebe in den fünf Minuten nur einen kurzen Einblick darauf, was eigentlich alles zu dem Thema gehört, denn in der wenigen Zeit kann ich schwer auf alles eingehen. Aber in der Kürze liegt ja bekanntlich die Würze. Im längeren Vortrag geht es um folgendes:

Jeder hat es schon einmal gehört oder ist selbst der Meinung, dass Mathe ein sehr verhasstes Fach in der Schule ist. Doch warum tun wir uns so schwer damit? Warum gibt es oft Kollegen, die nur in der Ecke sitzen und nicht wirklich zum Team gehören? Und was hat das beides überhaupt miteinander zu tun? Dies und vieles mehr kläre ich in dem Vortrag auf und versuche zu zeigen, wie wir bessere Kollegen werden, die Projekte noch besser laufen könnten und vor allem, warum Mathe nicht so schlimm ist, wie der Ruf es oft angibt.

Meinen Ignite kann man unter folgendem Link anschauen: https://vimeo.com/237702528

Diese fünf Minuten gingen auch auf der Bühne rasend schnell vorbei und danach war ich nur noch Zuschauer. Es gab dann reichlich Flaschengetränke und Knabberkram, und ich kam in das eine oder andere Gespräch. Es hatte eine schöne Kampus-Atmosphäre, und ich fühlte mich sehr wohl dort. Die Vorträge waren sehr unterschiedlich und rangierten auch außerhalb der IT von einer Unternehmensgründung bis hin zum Verfolgen von Träumen.

Nach ca. vier Stunden war alles vorbei und es gab zum Abschluss noch eine Rose als Dank für jeden Vortragenden. Würde ich wieder hin fahren? Ja, sehr gerne, auch wenn die Vorbereitungszeit für einen so kurzen Vortrag vergleichsweise hoch ist. Aber ich hoffe, dass die nächste Ignite besser besucht wird und vor allem, dass bis dahin die A7 durch Hamburg keine Baustelle mehr ist.

Verfasst von Rico Saßen am 25. Oktober 2017