HEC Blog: Markt & Trends
Verfasst von Sebastian Koers am 19. März 2020
Homeoffice

Wie strukturiere ich meinen Tag?

Home­of­fice wird immer wich­ti­ger. Das sehen wir gerade in diesen Tagen, in denen die Ausbrei­tung des Corona-Virus immer mehr Menschen an den Schreib­tisch im eige­nen Zuhause führt. Viele von euch, die mögli­cher­weise noch nicht oft im Home­of­fice gear­bei­tet haben, gehen bestimmt mit gemisch­ten Gefüh­len daran. Schließ­lich seid ihr den ganzen Tag auf euch allein gestellt, statt mit euren Kolle­gen das Büro zu teilen.

Gerade darum ist es wich­tig, dass ihr euren Tages­ab­lauf so struk­tu­riert, als ob ihr vor Ort in eurer Firma wärt. In diesem Arti­kel stelle ich euch sieben Regeln und drei vorbe­rei­tende Maßnah­men vor, wie der Tag im Home­of­fice erfolg­reich wird.

Drei Maßnahmen vorab

Bevor ihr im Home­of­fice rich­tig durch­star­ten könnt, soll­tet ihr einige Maßnah­men bei euch im Büro tref­fen.

  1. Prüft eure Zugänge!
    Ihr müsst sicher­stel­len, dass ihr von extern auf alle, für eure Arbeit notwen­di­gen Portale zugrei­fen könnt (Klärt Zugriffs­rechte!), um eure Arbeit wie gewohnt fort­s­et­zen zu können.
  2. Leitet euer Tele­fon um!
    Damit eure Kunden und Kolle­gen euch errei­chen können, müsst ihr euer Tele­fon im Büro auf euer Handy oder euer Fest­netz­te­le­fon zu Hause umlei­ten.
  3. Notwen­di­ges Equip­ment mitneh­men!
    Als letz­ten Schritt müsst ihr daran denken, dass ihr das für eure Arbeit notwe­nige Equip­ment (Unter­la­gen, Laptop, Lade­ka­bel etc.) mit zu euch nach Hause nehmt.
Sieben Regeln für erfolgreiches Arbeiten im Homeoffice

Habt ihr all das erle­digt, steht einem erfolg­rei­chen Start in euren Home­of­fice-Tag eigent­lich nichts mehr im Weg. Um euch jetzt noch in den rich­ti­gen „Arbeits­mo­dus“ zu brin­gen – ja ihr seid „auf der Arbeit“ und habt nicht Frei­zeit – unter­nehmt folgende Maßnah­men:

  1. Aufga­ben fest­le­gen!
    Damit ihr struk­tu­riert arbei­ten könnt, soll­tet ihr euch zu alle­r­erst eine prio­ri­sierte Liste von Aufga­ben fest­le­gen, die ihr abar­bei­tet. Hier­durch könnt ihr euch selber kontrol­lie­ren, wie konse­quent ihr arbei­tet. Das ist natür­lich auch sonst im Büroall­tag hilf­reich.
  2. Arbeits­be­reich einrich­ten!
    Damit ihr nicht nur konse­quent, sondern auch konzen­triert arbei­ten könnt, soll­tet ihr einen für die Arbeit opti­ma­len Ort auswäh­len. Das Bett und das Sofa sind verlo­ckend – aber tatsäch­lich keine guten Arbeitsbereiche!
  3. Klei­det euch normal!
    Damit ihr auch psycho­lo­gisch im „Arbeits­mo­dus“ seid, soll­tet ihr euch unbe­dingt so klei­den, als ob ihr im Büro bei euren Kolle­gen seid.
  4. Arbeits­zei­ten defi­nie­ren!
    Damit ihr nicht das Gefühl habt, den ganzen Tag „auf der Arbeit“ oder „zu Hause“ zu sein, soll­tet ihr Arbeits­zei­ten fest­le­gen. Um den gewohn­ten Rhyth­mus beizu­be­hal­ten, nutzt einfach die Zeiten, wie ihr diese aus dem Büro kennt. Habt ihr beispiels­weise jeden Morgen ein Daily, so ist das für euch ein guter Grund, den Tag zur gewohn­ten Zeit zu star­ten.
  5. Pausen fest­le­gen!
    Ebenso wich­tig wie Arbeits­zei­ten fest­zu­le­gen, ist Pausen zu machen. Eure Pausen soll­tet ihr an einem ande­ren Ort als eurem Arbeits­be­reich machen. So bekommt ihr euren Kopf frei und könnt manche Dinge aus einem neuen Blick­win­kel betrach­ten.
  6. Vermeide Ablen­kung durch Freunde und Fami­lie!
    Um nicht stän­dig aus der Arbeit geris­sen zu werden, soll­tet ihr den Kontakt zu Freun­den während der Arbeits­zeit einstel­len. Schal­tet beispiels­weise euer Handy auf laut­los – so wie ihr es auch auf der Arbeit machen würdet. Um nicht durch Fami­li­en­mit­glie­der gestört zu werden, macht diesen im Vorfeld klar, dass ihr eigent­lich auf der Arbeit seid und deshalb nicht zur Verfü­gung steht. Wir wissen: Das kann gerade wenn ihr kleine Kinder habt eine echte Heraus­for­de­rung sein!
  7. Belohnt euch selbst!
    Um eure Moti­va­tion im Home­of­fice beizu­be­hal­ten, ist es eine gute Idee, euch nach einer kompli­zier­ten Aufgabe selbst zu beloh­nen. Ihr könnt zum Beispiel nach einer erfolg­reich abge­ar­bei­te­ten Aufgabe eine Tasse Kaffee trin­ken gehen.

Wenn ihr diese sieben Regeln beach­tet, könnt ihr eure Krea­ti­vi­tät und Produk­ti­vi­tät so wie im Büro aufrecht­er­hal­ten. Ich wünsche euch viel Glück und vor allem viel Spaß im Home­of­fice.