HEC Blog: Markt & Trends
Praktikanten des IT-Bildungshauses am Arbeitsplatz bei der HEC
Verfasst von Jannik Prestel am 23. November 2021
Qualitätssicherung

Gibt es eine fehlerfreie Softwareentwicklung?

Stel­len Sie sich mal vor, Sie legen beim Onli­neshop­ping einen Arti­kel in den Waren­korb. Wenn Sie dann zur Kasse gehen, ist der Arti­kel verschwun­den oder der Preis stimmt plötz­lich nicht mehr! Oder: Sie schauen sich auf ihrem Laptop im Fire­fox-Brow­ser eine Tabelle an. Auf ihrem Smart­phone in Safari sieht die Darstel­lung ganz anders aus und funk­tio­niert nicht rich­tig. Solche Fehler soll­ten nicht passie­ren, kommen in der Praxis aber doch vor.

Zum Glück gibt es Leute in der Soft­wa­re­ent­wick­lung, die sich von vorn­her­ein jede neu entwi­ckelte Funk­tion anse­hen und auf Herz und Nieren prüfen. Bei der HEC und neusta soft­ware deve­lop­ment sorgen die Soft­wa­re­tes­ter und -teste­rin­nen dafür, dass Anwen­dun­gen voll funk­ti­ons­fä­hig ausge­lie­fert werden.

Nicht jedes Projekt erfor­dert eine soge­nannte Quali­täts­si­che­rung (QS). Aber mit der Komple­xi­tät der Anwen­dun­gen steigt der Bedarf. Und das ist heute oft der Fall: Die moderne Soft­wa­re­ent­wick­lung ist ausge­spro­chen komplex – und die QS ein dement­spre­chend breit gefä­cher­tes Gebiet. Für Frank Heyden­reich, Soft­wa­re­tes­ter der HEC, ist die QS einfach unum­gäng­lich, um die Quali­tät eines Produkts zu erhö­hen: „Sie ist eine zusätz­li­che Instanz in der Entwick­lung, die einen ande­ren Blick auf umge­setzte Teile einer Soft­ware hat. Sie hilft, Fehler zu redu­zie­ren und die Quali­tät zu erhö­hen.“

Moderne QS: manu­ell oder auto­ma­tisch

Bei der moder­nen QS gibt es grob gesagt zwei Vorge­hens­wei­sen: Zum einen das explo­ra­tive, manu­elle Testen, bei dem sich der Tester oder die Teste­rin durch die Soft­ware klickt. Zum ande­ren das durch auto­ma­ti­sierte Programme abge­deckte Testen. In welchem Umfang welche Vari­a­nte zum Zuge kommt, hängt vom Projekt, aber auch von der QS-Person selbst ab.

Je komple­xer eine Soft­ware oder Anwen­dung wird, desto sinn­vol­ler sind auto­ma­ti­sche Tests. Dafür wird eigens ein Programm entwi­ckelt. So können die Tests regel­mä­ßig wieder­holt werden. Müsste man nach jedem Release erneut alles manu­ell testen, würde die Quali­tät des Testens jedes Mal sinken und somit auch der Erfolg der Quali­täts­si­che­rung.

Warum kann man dann nicht gleich alles auto­ma­ti­sie­ren? Stef­fen Lohmann, Tech­ni­scher Projekt­lei­ter bei neusta soft­ware deve­lop­ment, winkt ab: „Das ist zu viel Aufwand! Data­hubs oder E-Mail-Programme lassen sich zum Beispiel nur mit erheb­li­chem Aufwand testen.“

Qualitätssicherung hat einen anderen Blick auf umgesetzte Teile einer Software. Sie hilft, Fehler zu reduzieren und die Qualität zu erhöhen.
Frank Heydenreich, Softwaretester der HEC

Kann man nicht einfach ohne Fehler entwi­ckeln?

Wer früher in der Schule ein Diktat geschrie­ben hat, der weiß, dass selbst wenn man es drei­mal durch­liest, sich trotz­dem Fehler einschlei­chen. Je umfang­rei­cher ein Soft­wa­re­pro­jekt ist, desto unwahr­schein­li­cher ist es, dass keine Fehler auftre­ten. „Soft­ware ist heute zu komplex “, sagt Frank Heyden­reich. „Und Menschen machen Fehler.“

Werden die Projekte noch komple­xer, dann wird auch die Anfäl­lig­keit für Probleme größer. Wenn mein Vorha­ben „Schuhe anzie­hen“ ist, dann weiß ich ziem­lich genau was ich zu tun habe und es kann wenig schief gehen. Bei etwas größe­ren Vorha­ben muss viel mehr bedacht werden: Wenn ich zum Beispiel eine Hoch­zeit planen und durch­füh­ren möchte, ist auch mit bester Planung das Ergeb­nis nicht immer hundert­pro­zen­tig vorher­zu­se­hen – wenn zum Beispiel das Wetter schlecht ist oder Gäste einfach wegblei­ben.

Vincent Hinrichs, Entwick­ler bei neusta soft­ware deve­lop­ment, sagt mit Blick auf die Soft­wa­re­ent­wick­lung: „Ab einer gewis­sen Größe und Komple­xi­tät ist eine fehler­freie Soft­ware leider nicht möglich, so wünschens­wert es auch wäre.“

Ab einer gewissen Komplexität ist eine fehlerfreie Software nicht möglich, so wünschenswert es auch wäre.
Vincent Hinrichs, Entwickler bei neusta software development

Tester:innen behal­ten den Über­blick

Teste­rin­nen und Tester haben meist den besten Über­blick über das gesamte Projekt oder über den aktu­el­len Sprint. „Ent­wick­ler:innen fehlt einfach ein ande­rer Blick auf die Soft­ware“, sagt Frank Heyden­reich. Die einzel­nen Entwick­ler bear­bei­ten jeweils nur einen Teil eines Tickets. Tester fassen dage­gen jedes Ticket an.

QS sorgt also nicht nur für Fehler­re­duk­tion, sondern auch für reibungs­lose Abläufe: Hat ein Entwick­ler eine Anfor­de­rung umge­setzt, schaut sich die QS diese genau an. Erst dann geht sie zur Abnahme an den Product Owner. „Für unser Projekt zum Beispiel bringt QS eine Entlas­tung der Product Owner durch Vorfil­tern von Tickets“, sagt Vincent Hinrichs. „Für den Endkun­den maxi­miert die QS die „expe­ri­ence“ einer Anwen­dung.“

Oft bildet die QS das Binde­glied zwischen dem Entwick­lungs­team und den Auftrag­ge­ben­den. Kunden besit­zen in der Praxis häufig nicht so viel tech­ni­sches Verständ­nis, um alle Dimen­si­o­nen abschät­zen zu können. Soft­wa­re­tes­ter sind dann die Über­set­zer zwischen der Tech­nik und der Fach­lich­keit.

QS sorgt für doppelte Sicherheit – zwei Paar Augen sehen mehr als eines.
Steffen Lohmann, Technischer Projektleiter bei neusta software development

Stetige Verbes­se­rung ist das Ziel

Soft­wa­re­test ist kein Ausbil­dungs­be­ruf, sondern kann letzt­lich jeder Mensch mit einer gewis­sen IT-Affi­ni­tät machen. Doch je höher die Quali­fi­ka­tion ist, desto brei­ter kann die Tätig­keit ausge­übt werden. Als profes­si­o­nelle Tester und Teste­rin­nen brin­gen die meis­ten von uns ein hohes Maß an Eigen­ver­ant­wor­tung und einen Drang nach steti­ger Verbes­se­rung mit. Das sind aus unse­rer Sicht gute Eigen­schaf­ten für die Arbeit in der QS.

„QS fängt beim Code Review an und sorgt für eine bessere Wart­bar­keit des Codes“, sagt Stef­fen Lohmann. „Sie stärkt das Vertrauen des Kunden und der Benut­zer, denn wir korri­gie­ren Fehler proak­tiv. QS sorgt für doppelte Sicher­heit – zwei Paar Augen sehen mehr als eines.“

Über den Autor
Foto von Jannik Prestel

Jannik Pres­tel behält in Projek­ten als Ansprech­part­ner für die Product Owner den Über­blick. Seine Grund­über­zeu­gung: Quali­täts­si­che­rung ist nicht die Aufgabe einer einzi­gen Rolle, sondern jeder im Team kann dazu beitra­gen, die Quali­tät hoch­zu­hal­ten. Während seines Elek­tro­tech­nik-Studi­ums an der Hoch­schule Bremen hat Jannik Pres­tel als Werk­stu­dent im Bereich Soft­wa­re­test bei neusta soft­ware deve­lop­ment gear­bei­tet. In der QS bei der HEC arbei­tet er seit Ende 2014.

Sie möch­ten mehr über Quali­täts­si­che­rung erfah­ren? Jannik Pres­tel freut sich, von Ihnen zu hören: jannik.prestel@hec.de.