HEC Blog: Aus der HEC
Verfasst von Juliane Plath am 21. Juni 2018
Vom (glücklichen) Ende einer Geschichte…

Fachinformatikerumschulung eines Geflüchteten

Khaled Mohammad ist so etwas wie ein Muster­mi­grant. “Der syri­sche Akade­mi­ker”, das war das Ideal­bild des Flücht­lings, damals im Sommer 2015, als jeden Tag tausende Menschen ins Land kamen. Ein hervor­ra­gend ausge­bil­de­ter Mensch, der mithel­fen würde, den hiesi­gen Fach­kräf­teman­gel zu besei­ti­gen. Dieses Bild bekam recht bald Krat­zer, dazu änder­ten sich spätes­tens seit der Kölner Silves­ter­nacht der Deut­schen Einstel­lun­gen und Poli­tik.

In dieser Situa­tion kommt Khaled Mohammad zum IT-Bildungshaus der HEC in Bremen. Für eine berufliche Laufbahn in Deutschland fehlte ihm ein hiesiger Abschluss. Khaled ist hier, um sein Leben in Deutschland voranzutreiben, um Teil dieser Gesellschaft zu werden. Wenn er, studierter Mathematiker und Pädagoge, jung, qualifiziert und ehrgeizig, das nicht schafft, wer dann?

Das IT-Bildungs­haus, in dem er 2016, rd. 1 Jahr nach seiner Flucht, die Umschu­lung zum Fach­in­for­ma­ti­ker begann, beglei­tete ihn über die zwei­jäh­rige Ausbil­dung. Es ist eine Zeit, in der sich zeigt, dass erfolg­rei­che Inte­gra­tion nicht nur eine Frage des Wissens ist, sondern auch eine des Wollens. Wer flieht, hat keine Wahl­frei­heit in dieser Entschei­dung. Wir, die wir einfach mehr Glück gehabt haben, haben jedoch die Wahl zu entschei­den, wie wir mit den Menschen umge­hen wollen.

Khaled hat mit großem Fleiß seine Umschu­lung absol­viert und aus der Chance, sein dazu­ge­hö­ri­ges Prak­ti­kum bei der HEC zu leis­ten, das Beste gemacht, was er konnte. Er erhielt einen unbe­fris­te­ten Arbeits­ver­trag in einem Unter­neh­men, das von sich sagt, keine Pläne für Diver­sity und Inte­gra­tion zu haben, einfach aus dem Grund heraus, dass es diese Werte lebt.

Ein festes Einkom­men zu haben, gab Khaled die Chance, seine Frau Douaa, studierte Anglis­tin, aus Damas­kus nach­zu­ho­len. Seit Mai sind sie nun endlich zusam­men. Douaa hat schon in Syrien ange­fan­gen Deutsch zu lernen, somit beginnt sie hier nicht bei null, sondern sitzt im B2-Deutsch-Kurs. Es ist bei ihr nur eine Frage der Zeit, wann ihr Deutsch so exzel­lent ist wie ihr Englisch.

Und wenn wir schon über Wissen und Wollen spre­chen: Douaa und Khaled suchen eine neue Wohnung. Im Ideal­fall 3 Zimmer, Küche, Bad, gern in der Nähe zur Über­see­stadt, wo Khaled arbei­tet. Daher der Aufruf an euch: Wenn ihr jeman­den kennt, der jeman­den kennt oder eine Wohnung weiß, dann meldet euch bitte bei Gabi Rosen­baum unter info@it-bildungs­haus.de. Sie gibt das dann an Khaled weiter. Ist ja quasi nur einmal über den Flur im Schup­pen Eins. Vielen Dank!