• Referenzen

    Wie viel Energie müssen wir morgen transportieren?

Konzeption, Realisierung und Qualitätssicherung eines Systems für die Berechnung und Verwaltung von Gas-Transport-Kapazitäten

Der Kunde

Unser Kunde ist einer der größten Gasnetzbetreiber und Erdgastransporteure Deutschlands mit mehr als 12.000 Kilometer Gasleitungsnetz und rund 1.600 Mitarbeitern.

Die Herausforderung

Die Entwicklung des Gas-Marktes machte es erforderlich, ein neues Anwendungssystem für das Transportmanagement von Erdgas zu konzipieren und umzusetzen. Ziel war eine spürbare Erleichterung der Verwaltung des Transportes über die komplexen Leitungsnetze verschiedener Unternehmen.

Das Ergebnis

Es entstand eine Anwendung, die es ermöglicht, die wesentlichen Aufgaben effizient durchzuführen. So sind z.B. folgende Funktionen enthalten:

  • Gas-Kunden können Einspeise- und Ausspeisekapazitäten im Transportnetz des Energieversorgers unabhängig voneinander, in unterschiedlicher Höhe und zu unterschiedlichen Zeitpunkten buchen.
  • Stammdaten (Infrastrukturbetreiber, Punkte, Zonen, Messorte u.ä.) des Transportnetzes können einfach verwaltet werden.
  • Frei zuordenbare Kapazitäten werden durch das System (online) berechnet und sind für die Anwender unmittelbar transparent.
  • Neben der direkten Buchung wird die Verauktionierung von Kapazitäten auf der europäischen Kapazitätsplattform Prisma über entsprechende Schnittstellen unterstützt.

Zusätzlich ist die Anwendung in der Lage, die Gas-Transport-Kapazitäten mehrerer Mandanten unabhängig voneinander zu verwalten. Die Datenhaltung von Stamm- und Kapazitätsdaten erfolgt bitemporal, d.h. es werden sowohl die Gültigkeitszeit als auch die Transaktionszeit im System abgebildet. Wesentliche Vorteile der bitemporalen Datenhaltung sind die Nachvollziehbarkeit sowie die nötige Revisionssicherheit auch für geplante Daten.

Eine direkte Kopplung an die nachgelagerten Systeme wie SAP, Vertragsmanagementsystem und Dispositionssystem wurden über Webservices gelöst.

Das ursprüngliche Anwendungssystem wurde als Mehrschichtanwendung mit einem Desktop-Client mittels RCP-Technologie konzeptioniert und realisiert. Entsprechend der IT-Strategie des Unternehmens wurde in einer Folgephase diese zu einer webbasierte Oberfläche migriert, die mit allen gängigen Browsern genutzt werden kann. Vereinfacht wurde dies durch die solide Architektur und Schichtentrennung des Gesamtsystems. 2014 wurde ein Architektur-Review durch ein unabhängiges Institut durchgeführt und mit sehr guter Bewertung abgeschlossen.

Projektdaten

  • Laufzeit: über 6 Jahre
  • Projektteam: 10-20 Mitarbeiter
  • Branche: Energieversorger

Eingesetzte Technologien/Methoden

  • Erhebung der Anforderungen auf Basis des Lastenheftes und über die Durchführung von Detaillierungsworkshops
  • Implementierung des mehrschichtigen Anwendungssystems mit einer bitemporalen Datenhaltung mit Oracle, JBoss, Java, JSF, PrimeFaces, Spring, Hibernate
  • Erstellung von Testfällen auf Grundlage der
    Anforderungen, Durchführung manueller und automatiiserter Test sowie Integrationstests mit anderen Komponenten / beteiligten Systemen
  • Automatisierte GUI-Tests durch JBehave
  • Automatisiertes Buildsystem mit Unit-Tests und Prüfung der Codequalität über Metriken
  • Mehrstufige Testdurchführung in den Stageingsystemen (Entwicklung, Test, Integration)
  • Dokumentation der Testdurchführung und Bugtracking mit HP ALM
  • Continuous Integration: Jenkins

Den Projektbericht herunterladen: PDF

Ihr Ansprechpartnner für diesese Projekt